Kategorie: Steuerstrafrecht

Besteht die Möglichkeit, den Steuerschaden zu berechnen, ist eine Schätzung ausgeschlossen

Der Umfang der Steuerschuld darf nur dann geschätzt werden, wenn eine Berechnung nicht vorgenommen werden kann, weil entsprechende Unterlagen fehlen. Hat der Steuerpflichtige von seinen Auftraggebern Spesenerstattungen erhalten und wurden diese in die Berechnung seiner Einnahmen einbezogen, müssen die entsprechenden Aufwendungen auch als Betriebsausgaben berücksichtigt werden („durchlaufende Posten“). BGH, Beschluss vom 10.8.2016 – 1 StR… Read more »

Berufsrechtliche Folgen als Strafzumessungserwägung

Bei der Strafzumessungsentscheidung dürfen die einem Steuerberater drohenden berufsrechtlichen Folgen einer strafrechtlichen Verurteilung nicht von vornherein unberücksichtigt bleiben. Der mögliche Verlust der beruflichen oder wirtschaftlichen Existenz (§ 89 Abs. 1, § 90 Abs. 1 Nr. 5 Steuerberatungsgesetz) ist ein zu berücksichtigender Strafzumessungsgrund. BGH, Beschluss vom 27.7.2016 – 1 StR 256/16 = BeckRS 2016, 15482 Der… Read more »